Warum Mitarbeiter zögern, betriebliche Gesundheitsleistungen zu nutzen?

Ein ausgezeichneter Artikel im ITIJ-Magazin zitiert aus einer kürzlich von Aetna in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Großbritannien, Singapur und den USA durchgeführten Umfrage, dass viele Mitarbeiter aus Angst vor Stigmatisierung zögern, Gesundheitsleistungen in Anspruch zu nehmen.

Vollständiger Artikel hier: https://www.itij.com/latest/news/employees-reluctant-access-health-benefits-due-stigma-fear


Zu den wichtigsten Erkenntnissen gehören:


  • 29 Prozent befürchten, dass ihre Karriereentwicklung beeinträchtigt werden könnte, wenn die Personalabteilung / das Management glaubt, dass sie Schwierigkeiten haben

  • 27 Prozent befürchten, der Personalabteilung/dem Management ihre psychischen Gesundheitsdaten preiszugeben

  • 24 Prozent äußerten Unsicherheit über den Zugang zu bestehenden Leistungen für Gesundheit und Wohlbefinden

  • 20 Prozent der Befragten gaben auch an, dass sie Gesundheits- und Wellnessleistungen nicht nutzen, weil sie sich Sorgen darüber machen, wie ihre Kollegen sie wahrnehmen würden, wenn sie dies tun

Fast 50 % der befragten Mitarbeiter gaben an, dass sie wahrscheinlich Gesundheits- und Wellnessleistungen in Anspruch nehmen würden, wenn sie ihnen richtig vorgestellt würden.


Während die Zahl der Unternehmen, die Gesundheits-, Wellness- und Sicherheitsleistungen anbieten, zusammen mit der Zahl innovativer Anbieter aus traditionellen und technischen Umgebungen zunimmt, bleibt die richtige Kommunikation und Mitarbeiterschulung ein wichtiges Thema. Ein wichtiger Bereich, um in den sogenannten „Faktor Mensch“ zu investieren.